Frankenberger Backwaren | Geschichte

Geschichte

Eröffnung des Hauptgeschäfts 1980 Am 23.03.1969 gründeten 5 Bäckermeister in Frankenberg eine Produktionsgenossenschaft des Handwerkes - die PGH „Feinback“. Es waren die Bäckermeister Karl Lippert, Werner Bertl, Eberhard Matthes, Karlheinz Börnert sowie Rudolf Zwinzscher, der zum Vorsitzenden der PGH gewählt wurde.

Um die Produktion zu zentralisieren erwarb man 1972 das Gebäude mit Grundstück Humboldtstraße 27 in Frankenberg. Das Gebäude diente vorher als Wohnhaus und beherbergte zudem eine Zigarrenfabrik und später eine Weberei. Nach umfangreichen Umbauten wurde 1974 mit der Produktion an diesem Standort begonnen, 1980 eröffnete dann das Hauptgeschäft mit Café.

Bis zum heutigen Zeitpunkt wird an diesem Standort produziert. Die Kapazität der Produktion erweiterte man in den 80iger und 90iger Jahren durch weitere Anbauten. Rudolf Zwinzscher führte den Betrieb bis 1986. Nach seinem Eintritt ins Rentenalter übernahm die Nachfolge Karlheinz Börnert bis zur Wende, dann wurde die Frankenberger PGH „Feinback“ umgewandelt in die Frankenberger Back- und Konditoreiwaren GmbH, später in die Frankenberger Backwaren GmbH (bis heute).

Eröffnung des Hauptgeschäfts 1980 Mit Eintritt der Marktwirtschaft wurde Backwareningenieur Fritz Naumann Chef des Unternehmens.

Unter seiner Leitung entwickelte sich die Frankenberger Backwaren GmbH zu einem erfolgreich agierenden, mittelständischen Bäckereiunternehmen. Das Filialnetz wuchs von ehemals 5 auf heute über 30 Filialen. Daneben investierte man kontinuierlich in die Modernisierung technischer Anlagen.

Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen über 150 Mitarbeiter. Firmengründer Rudolf Zwinzscher(links) und der ehemalige Geschäftsführer Fritz Naumann(rechts)